Skip to content

Klassentreffen

Juni 23, 2015

 

Unsere Klassentreffen

Oktober 26, 2012

Unsere Klassentreffen.

2002 , ein Jahr später als es das Datum eigentlich vorsieht, begingen wir unser 50. Klassentreffen. Denn durch die goldene Konfirmation, die 2001 stattfand , wollte der Ausschuss nicht zwei Veranstaltungen in einem Jahr machen.

Hier sind wir noch 27 Klassenkameraden.Beim 60j.Treffen sind es nur noch 25.IMG_0002

(Nun haben wir schon das 60. Treffen hinter uns, das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!!! Das eine Schulklasse sooo lange zusammen hält , habe ich noch nie gehört . Aber das ist eine andere Geschichte.)

Hier ein paar Bilder auf denen auch ich , und andere , für mich wichtige Personen sind Hier zeigt Claus auf ein Bild im Schifffahrtsmuseum Husum, auf dem der alte Kaptein MöllerOpa Müller mit seinem Schiff Christine ( einem Klütenewer)zu sehen ist. Als Jungens waren wir zwei dort viel an Bord und durften mit dem Ruderboot fahren .Auch waren Claus und ich die beiden einzigen , die einmal in sein Logis (so nennt man die Kajüte )durften, was nicht einmal seine Söhne, die bei ihm fuhren, durften.

Damals erzählte Julus Möller von seinen Fahrten auf den Windjammern rund um Kap Horn, und wir hingen an seinen Lippen………………….(siehe Geschichte im Blog“ Die Möllers)

Hier wird Adde Buer (Adolf Thomsen ) vom Flughafen Hamburg abgeholt.Er kommt zum 50. Klassentreffen aus USA(2.v.l. mit Brille)Mit dem Rücken zur Kamera, der hellen Jacke mit dem Schriftzug , ist Harald Gutbier, der kurz vor dem 60. Klassentreffen in Florida, verunglückt und gestorben ist.

Ja ja , die Einschläge kommen immer näher!! Hier besichtigen wir das Skelett eines Pottwals , der in ST. Peter Ording gestrandet war und nun im Wattforum Tönning ausgestellt wird.(mit Lederjacke ist der Autor)

Ganz links Gerhard Heitman, leider auch schon verstorben. ) Es sitzen doch immer dieselben Jungs zusammen, hier die sog. Hafengäng) im Wattforum)

v.l. nach r. Willi Claussen (Manager fürs Treffen), mein alter Freund Claus Sievers von Föhr, Georg (Schorschi) Lass, Sohn der größten Fischerfamilie in Husum und er war es mit der „Appelkist“

Also ganz kurz die Geschichte: Konfirmandenunterricht, Gebet Vater unser………….“ Vater unser , der du bist, set mit de Mors in`ne Appelkist, har ick emm nich ut de Kist rutschmeten, weiter kamen wir nicht, denn unser Probst hatte es gehört und stürzte sich durch zwei Reihen hindurch auf Schorsch und langt ihm eine.Bis Heute unvergesslich und kommt bei jedem Treffen wieder ins Gespräch.

Har he mi de ganze Kist vullscheeten, so das ist der Rest.

Claus und Schorsch sind viele Jahre zur See gefahren.Schorsch war später Hafenkapitän auf Helgoland.

Hier ein großer Teil unserer Horde vor dem Gasthof Friedrichberg in Husum , der viele Generationen von den „ Dawartz“geleitet wurde. Otti unser Klassenkamerad war der letzte der Dawartz und ist ein paar Jahre nach diesem Foto verstorben.Das Haus ist nun abgerissen worden, baufällig.Vier von den Jungs auf dem Bild sind nun schon tot.

Wulf Nissen, der Kleinste unserer Gäng und auch ein alter Seemann. Er besitzt eine Sammlung alter , historischer Krabbenkutter , die er z.T. auch selbst restauriert hat.

Die Feier fand in der Luftwaffenkaserne im Kasino statt.Im Vordergrund die zwei“ größten“Rabauken, Claus und ich.

Nun ist das 60. Treffen schon wieder ein Jahr her, und wieder 6 unserer Freunde mussten wir betrauern die von uns gegangen sind…………………….. Doch es ist der „harte“ Kern, der bis Heute durchgehalten hat und die Freude ist immer wieder groß.(hier stehen 1056 Jahre!!!Der Autor der 5. von rechts) Und nur noch 15 Klassenkameraden!!!Erlenstr.Klasse 11

Aktualisierung !4.v.r. Gerhard (Dicke) Herpel, kurz nach diesem Treffen verstorben. Wulf Nißen (rote Jacke) in diesem jahr 2015 verstorben. Willi Clausen (Mitte, blauer Pullover)auch 1 jahr nach diesem Treffen verstorben.

Im Gegensatz zu den ersten Treffen , 1991 das 40 ste,da waren wir noch wesentlich mehr Leute, wie man sieht, an denen ich teilgenommen habe, fehlte zum ersten Mal die Musik und entsprechend das Tanzen.

Dafür haben wir Geschichten erzählt und allerlei Döntjes zum Besten gegeben.

Leider mussten wir auch zum ersten Mal auf unseren „ Kameramann“ Walter Franke verzichten , der bei jedem Treffen unser Zusammensein dokumentierte und sehr schöne Filme gemacht hat, danke Waller !!!!

Genau wie Fiete, Nikelie, Nielsen , unser Festausrichter……..gestorben !

Dietrich Didi, Baumann,zweiter von re.stehend, ihn durfte ich bei meinem ersten Dabeisein ( 40tes, 1991) noch als Heinz Ehrhardt erleben………..unvergesslich, festgehalten in einem Film von Waller Franke !1.re.in Hocke.Kl.Treff 91

Nun kurz vor unserm 60ten der tödliche Unfall von Harald Gutbier, mit dem ich mich schon als Kind gekloppt habe.

Was macht diesen grandiosen Zusammenhalt aus ?Der schon in der Schulzeit SO war .

Wenn ein oder zwei oder auch mehr von uns Jungens was ausgefressen hatten und Chrischan Waldemar , unser Klassenlehrer fragte „ Wer war das, aufstehen „stand die GANZE Klasse auf !!! Und alle machten die verordnete Strafarbeit !(Die faule Apfelsine auf seinem Haustürgriff hat er uns nie vergessen)

War es D A S ?

Zum 40sten sprach unser alter Rektor ,Kuddel Weidt, der mit 93 Jahren noch dabei war, über dieses Phänomen und er kannte jeden von uns und auch was jeder damals ausgefressen hatte und konfrontierte uns damit!!!

Ist das die Faszination dieser Treffen , dieses Zusammenhaltes??

Wahrscheinlich aber auch , dass der größte Teil von uns seit der Einschulung zusammen war.

Aber natürlich auch der Fleiß von Nikelie Nielsen , der lange Jahre Hausmeister der sog. Flugplatzschule war, sei hier erwähnt.5.von lks.stehend.

Er hat nach vielen Klassenkameraden geforscht und auch gefunden.Dabei bediente er sich eines Stempels des Husumer Bürgermeisters, um in Einwohnermeldeämter die Adressen unserer Kollegen zu finden. Gewiß , es war illegal, overs wat mutt , dat mutt.

Die Treffen fanden zum großen Teil in der Aula eben dieser Schule statt, von ihm ausgerichtet mit Allem , was dazu gehörte.

Dieses Bild ist vom Treffen 1996, wie man sieht , am Fischreihafen. Dort ist die ” Hafengäng ” groß geworden, da haben wir uns getummelt und immer Porren gegessen.

So Claus und ich 2011 das letzte Mal.Erlenstr.Porrenesser

Ein Ausflug mit Bus und Schiff , oder Besichtigungen waren immer dabei.

Dann das Bufett, mit einer riesigen Fischplatte, wie es sich für Husumer Jungs gehört, einfach traumhaft !!

Lieber Nikelie, was Du mit Deinen Frauen auf die Beine gestellt hast, war schon einsame Klasse !! Danke Dir dafür.

Nun liegst Du auch schon einige Jahre unter der „Husumer“ Erde, hast aber nicht versäumt , Deine kleinen Geschichten zu Papier zu bringen und zu veröffentlichen, auch dafür ein großes Dankeschön.

Weets noch ?Bi de goldene Konfirmatschon heff ick noch Din dicke Zigarr „entsorgt“wiel , Du hest mi dorum beeden. Denn ohne Din Zigarr kennten wi Di nich. Dat weer dat letzte Mol , wat wi uns sehn hemm.

So werden wir von Mal zu Mal , von Treffen zu Treffen immer weniger. Gewiß , es ist nun mal der natürliche Lauf , aber trotzdem sind wir alle mehr oder weniger betroffen , wenn wieder einmal Freunde von uns gegangen sind.

Auch für mich waren/sind diese Treffen etwas ganz Besonderes. Denn es tauchten ab und zu Freunde auf , die ich seit der Schulzeit nicht mehr gesehen habe und das war immer eine riesen Gaudi , wie man so sagt.

Zum Anderen wurde in diesen Tagen nur Platt gesprochen, eben unsere Muttersprache, für mich war/ist es reiner Dope.

Auch die Ausflüge/Besichtigungen waren ausgesuchte Erlebnisse.

Ob das das Kaffeetrinken in Schwabstedt war , oder die Schifffahrt von eben da nach Friedrichstadt, Besichtigung des Eider Staudamms und des Wattforums in Tönning, die Rundfahrt durch Eiderstedt und der Besuch des Schifffahrtsmuseum in Husum. Für alle war es immer etwas Besonderes, obwohl es ja eigentlich unsere Heimat ist.

So auch beim letzten Mal der Besuch im Nissenhaus / Nordseemuseum, mit Führung !

Eine junge Dame gab sich alle Mühe , uns Banditen unsere Heimat zu erklären.

Das wir dabei viel Spaß hatten , könnt ihr sicher verstehen. Auch fragte sie uns zum Schluss , ob sie alles richtig gemacht habe………………naja, sie wars zufrieden.(Auch mit dem Trinkgeld !!)Da steht die ” Bande ” vor unserem “Nissenhaus”Erlenstr.vorm Nissenhaus

Bilanz : NUR mit Hauptschulabschluß ist aus uns allen etwas geworden, viele sind zur See gefahren, sind Handwerker /meister,Eisenbahner, Kaufleute/einige selbständig geworden,und ….klor ok een Polizist is dorbi!!!

Klaus , ick heff Di nich vergeeten !! 5 von uns haben einen Abschluß im Malerhandwerk………….unsere Lehrer können stolz darauf sein!!!

Jo, und nu steiht dat nächsde Dreepen al an, Ende August 12.Mol kieken op ick dat noch torech kriegen do.

Jo, un dorvun is nix woarn, denn de Termin kollideerte mit min annere Vörhemm.

So , bis hier her veröffentliche ich diesen Artikel mal und warte die Resonanz mal ab.

 

 Es fehlen noch ein paar Bilder.Wenn sie sich finden lassen, werden sie sicher hier landen.

 

Advertisements
One Comment
  1. ein Klassentreffen kann immer schön sein, beste Grüße, Klaus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: