Skip to content

Früher auf dem Dorf.

Mai 11, 2015

Min erste „ Arbeitsdag“

 

„ Jung stoh nu op , du schass doch mit Opa op Arbeit „ So holt Oma mi ut Bett. Jo , ick schull dat erste Mol mit Opa los , denn Oma schull in`ne Stadt und wull mi nich alleen to Huus laaten. Naja , mit fief Johr kann man verstahn.

Rin in dat Tüch , mol so eben in`ne Waschschüddel keken, Tähn putzt und fardig weer ick.

„ Schöt jemm Stück mithemm“ fraagt Oma. „ Nee „ sä Opa, „kriegn wie allns „.

Oma mokt de Kaffee fardig. De Teekeetel suust al op Füüer,

und se schütt dat Kaffeepulver in de Kaffeebüddel und hangt emm in`ne Kann.Nu mit kokend Waater opfüllt und fardig is de Kaffee.

Kaffee , keen Kaffee as hüt to Dags, de Kaffee weer ut sülm röste Gars und mit de Handmöhl mahln.Gude Kaffee gev dat blos Sünndagsnamiddags.

Nu kreeg ick min goode Tüch an, bi Opa ropp ob de lütte Sattel , op sin Rad und los güng dat Richtung Ohrstedt.

Opa müßt düchti pedden, bargop und all de Kram an`t Rad und de Jüngste weer he jo ok nich mehr.

De Schlaapstuv op de grot Buernhof schull nie tapzeert warn.

Min Arbeit weer , döch een vun de Fintern rin- und tokieken und af und to mol mit Opa schnacken.

Denn schull dat Middageeten geben und för mi ok.Sodenni keem de grot Schüddel op de Disch und wat gev dat , frische Supp mit Fleeschklümp und Klüten.

Jo , fein , de much ick gern. Overs wat weer dat denn. Een dicke geele Schicht boben drop……….Fett ! Fett vun Rindfleesch, dat schmeckte doch so traanig. Egol, de Supp kreeg ick op. Nu keem de grote Fleeschteller op`n Disch, dat Mehrste weer geele Fett, nee , dat much ick överhaupt nich. De Fruu neit mich son richtig grote Stück op`n Teller, dorto geev dat Kantüffeln , inleggte Gurken und Kürbis und rode Beete und dat Grönkrom, son richtig dicke Bund…….much  ick ok nich !!!

„ So , nu eet man richtig to , dormit du grot und stark warst , du kannst dat jo af „ sä se. Und ick mit min fief Johr trute mi nich wat dorgegen to seggn. Overs satt weer ick , bet boben hen.

Namiddags muß ick to min Tante und Cousinen, dree Stück dorvun.

Klock dree gev dat Kino in de Saal von de Dörpskrog. Min Cousinen kennten mi jo, overs all de annern Deerns und Junges…………………..??!!

Ick keem dor an mit min Tirolerantoch und Hot op……….de keeken mi all an , und fungn an to lachen , sowat harrn se noch nich sehn , een Jung mit son dösige Tüch an.IMG

Ganz bedröbbelt neite ick ut na Opa hen. „ Denn loop man al los na Huus hen „ sä he.Dat hett lang duert und de dree Kilometer wurrn jümmers länger. Mit Opa tosam bün ick denn ankom und weer froh, dat min erste „Arbeitsdag „ toenne weer. Denn de har dat insick hatt.

K.H.Böttcher

Im Juni 13

 

Advertisements

From → Beruf, Geschichten, HEIMAT

One Comment
  1. heute nur ein kurzer Gruß, Klaus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: